Bürgerstiftung unterstützt Seniorinnen und Senioren bei der Impfterminbuchung

Seniorinnen und Senioren über 80 gehören zu den Ersten, denen bundesweit in den Impfzentren Impftermine gegen das Coronavirus angeboten werden. Nicht alle, die mit diesem Angebot angesprochen werden, sind ohne Unterstützung in der Lage diese Angebote anzunehmen, sei es, dass sie wirklich alleine leben, ohne Hilfe von Kindern, Angehörigen und Freunden sind oder nicht so versiert im Umgang mit digitalen Plattformen und Telefon-Hotlines agieren können.

Für Filderstädter Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahren wird ein kürzlich angelaufener Service hier helfen und bei der Anmeldung und Terminvergabe unterstützen sowie bei wirklichem Bedarf auch Fahrten zum Impfzentrum KIZ Messe Stuttgart anbieten. Die Bürgerstiftung Filderstadt, die Stadt Filderstadt, das evangelische Familienzentrum Bernhausen, SUSEmobil und das DRK haben hierzu ein gemeinsames Konzept entwickelt. Weitere ehrenamtlich Aktive haben sich erfreulicherweise bereitgefunden, bei diesem Projekt mitzuarbeiten.

Personen aus Filderstadt, die zur Impfung zugelassen sind – momentan sind das Menschen, die 80 Jahre oder älter sind – und Unterstützung bei der Organisation ihres Impftermins wünschen, können in folgender Weise um Unterstützung anfragen:

Montag bis Freitag (8 bis 12 Uhr), Dienstagnachmittag (14 bis 17 Uhr) sowie Donnerstagnachmittag (14 bis 18 Uhr) sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Filderstadt telefonisch unter 0711/ 7003-160 erreichbar. Anfragen per E-Mail können auch an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerichtet werden. Eine konkrete Vergabe von Impfterminen über diese Kontakte ist nicht möglich.

Die Projektpartner schnüren bei Bedarf ein Rundum-Angebot, das neben der Buchung des Impftermins auch einen Fahrservice zum Impfzentrum vorsieht. Die geleistete Unterstützung ist kostenlos. Die Seniorinnen und Senioren werden zum vereinbarten Termin zu Hause abgeholt, in das Impfzentrum Messe Stuttgart gefahren und wieder nach Hause gebracht. Fahrten für Rollstuhlfahrer und Rollstuhlfahrerinnen sind in eingeschränktem Umfang ebenfalls möglich. Selbstverständlich werden alle Hygienemaßnahmen eingehalten.